Die Gebäudekubatur und Höhenentwicklung des Neubaus werden durch die Festsetzungen des Bebauungsplanes definiert.
Der im Grundriss U-förmige Baukörper bindet im Süden an die vorhandene Baustruktur der benachbarten Anwesen an und bildet einen Blockrandabschluss in Richtung Norden aus. Durch die Schließung des Blockrandes wird ein ruhiger Innenhof geschaffen, der auch die benachbarte Wohnbebauung aufwertet.
Die Höhen des Neubaus mit 6 Geschossen im Bereich der östlichen und westlichen Kopfbauten bzw. mit 4 Geschossen im Mittelbau vermitteln zwischen dem im Norden angrenzenden Altbau der Obersten Baubehörde und den Nachbargebäuden im Süden. Das 5. Obergeschoss wird in den Kopfbauten jeweils als zurückgesetztes Staffelgeschoss ausgebildet. Zusätzlich wird eine behindertengerechte Anbindung zwischen dem Neubau und der Obersten Baubehörde geschaffen.