Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden

Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
Technikum Fahrzeugtechnik, Dresden© Jens Weber
In dem Neubau des Technikums an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden werden der Studiengang Fahrzeugtechnik und das Forschungsinstitut Fahrzeugtechnik (FIF) an einem Ort zusammengefasst. Mit dem Neubau wird ein wichtiger Baustein auf dem Campus der HTW geschaffen. Da gerade im Fachbereich Fahrzeugtechnik die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gefördert werden soll, muss das Technikum über die selbstverständlich notwendige reine Funktionalität auch eine repräsentative Funktion übernehmen. Das Technikum wird Offenheit und Innovation ausstrahlen und der Fakultät für Fahrzeugtechnik ein unverwechselbares Image geben. Daher wird der Gebäudehülle eine prägnante Form und Ausprägung gegeben, die bewusst Assoziationen zu Fahrzeug- und Maschinenteilen hervorruft. Als Fassadenmaterial wird deswegen eine leicht polierte Aluminiumverkleidung gewählt. Die Verglasung der Tore im Erdgeschoss und die Fensterflächen im OG sollten sich der Tönung und dem Erscheinungsbild der geschlossenen Bauteile annähern und sind daher leicht getönt und verspiegelt.
< P u >
Bauherr:
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement Niederlassung Dresden II

Daten:
Nutzfläche 1.890 m2
Bruttogeschossfläche 5.916 m2
Bruttorauminhalt 32.576 m3
Gesamtbaukosten 14.500.000 Mio. Euro

Projektleitung:
Dipl.-Ing. Gunnar Sellien
Mitarbeiter:
Dipl. Ing. Burkhard Schöbel
Dipl. Ing. Christoph Thomas
Dipl. Ing. Alexander Rudolf ( WBW)

Veröffentlichungen _ Preise:
2017 iconic award 2017
2016 best architects 2017
2010 1. Preis VOF-Verfahren