Die städtebauliche Struktur an der Kurstrasse soll, so weit sinnvoll, erhalten bleiben. Durch die Wiederherstellung der Kreuzstraße können zwei neue Höfe ausgebildet werden. Die Höfe bilden eine Adresse für die unterschiedlichen Funktionsbereiche und dienen als Aufenthaltsbereich für die Mitarbeiter.
Die Fassade soll durch eine angemessene, nachhaltige Architektur das Auswärtige Amt in geeigneter Form präsentieren und kommunizieren. Die Fassadenstruktur aus sich nach oben verjüngenden Pfeilern und horizontalen Bändern korrespondiert zudem mit der Fassade der Ehemaligen Reichsbank. Die Materialität wird aufgenommen und findet sich in einer eigenständigen Interpretation in den Erweiterungsbauten wieder.Während die Fassade im unteren Teil des Gebäudes relativ geschlossen ist, um den hohen Sicherheitsanforderungen zu genügen, nimmt der Grad der Öffnung in den oberen Geschoßen zu. Den höchsten Fensteranteil haben die Wohnungen der Amtlichen Unterkünfte und die Kinderbetreuung in den oberen Geschossen. Auf der Dachfläche entwickelt sich eine Spiellandschaft für die Kinderbetreuung mit einem vielfältigen Angebot an Spiel- Tobe und Aufenthaltsmöglichkeiten.