Im Erdgeschoss befinden sich fünf Gewerbeeinheiten, die zur Hauptstraße oder zur Heinrichstraße orientiert sind.
Um zwischen der Bauflucht der historischen Barockbauten und der der WBS 70 - Gebäude zu vermitteln, wird die Fassadenfront in der Tiefe gestaffelt. Dabei schafft die Ladenzone im Erdgeschoss einen verbindenden, durchgehenden Sockel. Auch die Fassadengestaltung schafft eine Verbindung zwischen den sanierten Plattenbauten und den Putzfassaden der barocken Gebäude.
Das Motiv des Kopfbaus Hauptstraße 1 mit leicht versetzen großen Loggienöffnungen wird aufgenommen und neu interpretiert.
Die vier- und fünfgeschossigen Baukörper nehmen die historische Bauflucht auf. Die Anschlüsse an die Brandwände am Obergraben und in der Heinrichstraße sind viergeschossig und im oberen Bereich leicht gestaffelt. Durchgehende Loggien entlang der Hauptstraße bilden die Wohnungen nach außen ab. Die Brüstungen werden zur Hauptstraße aus Glas, im Hofbereich aus Lochblech ausgebildet.