Instagram

Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen

Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Berufsschulzentrum, Garmisch-Partenkirchen© Weber Connolly
Die Fassade des beruflichen Schulzentrums in Garmisch wies erhebliche Defizite im Wärmeschutz auf. Im Rahmen der notwendigen Erweiterungen und den damit verbunden Baumaßnahmen bestand die Chance, die Gebäudehülle auf einen sinnvollen energetischen Stand zu bringen. Die Gliederung der Baumassen des Altbaues der Berufsschule in drei Kuben und die prägnante Gestaltung der Fensterbänder mit dekorativen Betonelementen waren typische Elemente der Architektur der 1970er-Jahre. Der Fassadenentwurf beschäftigt sich daher damit, eine Formensprache zu finden, die dem ursprünglichen Entwurfsansatz Rechnung trägt und gleichzeitig die Chance nutzt, eine für heute geltende Interpretation zu finden. Holz als typisches Baumaterial des Alpenraums zeigt sich in der Aufstockung und in der Erweiterung der Mensa mit der neuen Eingangsfassade, großformatige Faserbetontafeln dienen als Vorhangfassade. Die Materialwahl stellt einen Bezug zu der ländlichen Umgebung her. Die als prägend empfundenen Fensterbänder werden wie Intarsien in die geschlossenen Wandflächen eingesetzt. Fensterrahmen, Fensterbank und Sonnenschutzblenden werden durch das einheitliche Material zu einem Element, der Intarsie zusammengefasst. Die Aufstockung erfolgt in Leichtbauweise in Holz. Die Erweiterung der Mensa bildet zusammen mit der neu gestalteten Eingangsfassade eine weitere „Intarsie“ und eine ist eine deutliche Aufwertung der Zugangssituation.Der Charakter der Berufsschule wird erhalten und ihre Identität gestärkt.
Das Farbkonzept der Schule basiert auf dem im Treppenraum erhaltenen bauzeitlichen Wandbild, das vermutlich von dem Künstler Georg Karl Pfahler zuzuordnen ist. Die kräftigen Farben schaffen individuelle Farbräume für Aula und Klassenräume und geben dem Gebäude ein starkes, individuelles Image.
< P u >
Bauherr:
Bauamt
Garmisch-Partenkirchen

Standort:
Am Holzhof 5
82467 Garmisch-Partenkirchen

Daten:
Bruttogeschossfläche: 5.765 m2

Mitarbeiter:
Dipl. Ing. Raluca Neagu-Aldan

Fotos: Jens Weber