Analog der Studie zur Entwicklung des Plangebietes wird das Fernbusterminal in Verlängerung der Gleisachse zwischen den stadträumlich prägenden Gebäuden des Überseemuseums und des Kinos verortet. Somit bildet das Dach des Fernbusterminals einen Abschluss der Sichtasche aus Richtung Hauptbahnhof. Das Hotel sowie das Parkhaus begrenzen das Fernbusterminal nach Norden und bilden zusammen mit dem Fruchthof einen gemeinsamen Platz aus.
Daher erfolgt die Gestaltung und Ausformulierung dieser Fläche als qualitätvoller Stadtplatz und bildet ein Pendant zum Bahnhofsvorplatz. Das Fernbusterminal versteht sich daher eher als eine leichte und lichtdurchlässige Konstruktion, welche die Benutzer des Platzes vor Wind und Wetter schützt.